Winterlager 20/21

Wie jedes Mal standen natürlich auch in diesem Winterlager wieder ein paar Veränderungen auf dem Arbeitszettel. Neben den Standardarbeiten, wie Öl- und Filterwechsel, Antifouling, Ausbesserungen, etc. gab es aber auch einige Arbeiten, die im letzten Winterlager nicht mehr geschafft wurden oder Änderungswünsche, die während der Saison aufkamen. Aber erst mal Mast legen, raus kranen, in die Halle fahren und abdecken.

Fertig für die Arbeiten

Zu den ersten Änderungswünschen auf der Liste gehörte die Toilette, welche ich leider zu hoch angebracht hatte. Bei einer Körpergröße von 1,85 m sollte man sich selbst nicht unbedingt als Maß nehmen. Also musste das angefertigte Podest aus Hartholz entfernt und die Toilette wieder etwas tiefer gelegt werden.

Toilette raus und Podest entfernt….
…und Schüssel wieder einbauen

Aber auch ein Kühlungsproblem stand auf der Liste. Die Maschine selbst befand sich bei allen Drehzahlen im grünen Bereich, aber der Auspuff wurde zu heiß. Ein auslitern des Durchflusses im äußeren Kühlkreislauf ergab eine Mindermenge von 2 Litern pro Minute bei Standgas. Mit zunehmender Drehzahl stieg dieser Wert natürlich entsprechend.

Am Steg hatte ich bereits alles gewechselt, was zu wechseln war. Ich hatte den Einlass mit Draht, Messer und Gewindestange auf Durchlässigkeit kontrolliert. Finden konnte ich nichts, trotzdem bestand das Problem weiterhin. Selbst den Abgasgegendruck habe ich geprüft, aber dieser lag mit 0,1 bar völlig im zulässigen Bereich.

Erst die Demontage des Wassereinlass im Winterlager brachte Licht in das Dunkel. Beim Einsetzen hatte sich Sika in das äußere Filtergehäuse gedrückt. Dort blockierte es etwa 1/3-tel der Einlassrippen und verengte den Durchflussbereich. Der Pfropfen saß zudem im hinteren Drittel. Beim Blick von oben durch den Einlass war er nicht zu sehen und auch die Gewindestange ging sauber an ihm vorbei. Bei der Kontrolle von unten durch den Ansaugkorb hindurch gingen Draht und Messer durch die Dichtmasse wie durch Butter und blieb somit ebenfalls unbemerkt.

Ein wenig zuviel mit großen Auswirkungen

Erst bei der Demontage im Winterlager kam der wahre Übertäter ans Licht. Auch der Propeller wurde verändert. Er hatte gut 1,5″ zuviel Steigung und musste zum Umdrücken demontiert werden.

Mit dem Eigenbau-Prop-Abzieher kein Problem

Innen sollte ebenfalls etwas geschehen. Die fast 50 Jahre alten Rückenlehnen mussten gewechselt werden. Es war mit Kunstleder überzogener und auf Biegesperrholz fest getackerter Schaumstoff – typischer 70er Jahre Chic. Eigentlich wollte ich nur das Kunstleder durch modernen Bezugsstoff austauschen. Aber nach der Demontage kam jahrzehntelanger Siff zum Vorschein. Das passiert, wenn Voreigner nichts gegen leckende Fenster unternehmen und einfach alles nur vergammeln lassen.

Schwarzschimmel durch Untätigkeit

Das Biegesperrholz war nicht mehr zu retten, genauso wenig wie der Schaumstoff – alles ein Fall für den Sondermüll. Aber durch was ersetzen? Insbesondere die Biegungen der Sitzecke sind ja nicht ohne. Aber auch dafür gibt es eine Lösung: Breites Klettband.

Die Befestigung wurde durch eine Klettvariante ersetzt

Und die neuen Polster sind ebenfalls fertig. Mit Klett-Rückseite und Reißverschluss, also abnehm- und waschbar.

Frisch aus der heimischen Werkstatt

Neue Winschen waren genauso fällig. Die alten waren zwar noch brauchbar, jedoch viel zu klein und nicht selbst holend. Zum Kaffeesegeln mag das gehen, bei etwas mehr Wind jedoch nicht.

Jetzt zieren ein paar Neue die Plicht

Aber es gibt natürlich auch Dinge, die man nicht selbst machen kann – ich zumindest kann es nicht. Dazu gehören Dinge, wie die Überarbeitung der Sprayhood (alle Nähte neu und neue Fenster)

Endlich wieder Sicht nach vorn

oder ein neues Vorsegel (bin schon sehr gespannt).

Und es gab etliche Arbeiten, die hier gar nicht aufgeführt sind, wie z.B. Einbau einer Motortemperaturanzeige, die Installation einer neuen Antenne, der Einbau von zusätzlichen Klampen für Springleinen, Einbau von Reffhaken, etc. – mithin alles Dinge, die eben so anfallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

(erforderliche Eingabe)

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.